Bilder von der Chromfolie in der Motorhaube und dem Haubenlift

aufgenommen am 2. Februar 2003

Chromhaube_1.JPG
Chromhaube_1.JPG
Chromhaube_2.JPG
Chromhaube_2.JPG
Chromhaube_3.JPG
Chromhaube_3.JPG
Chromhaube_4.JPG
Chromhaube_4.JPG
Chromhaube_5.JPG
Chromhaube_5.JPG
Chromhaube_6.JPG
Chromhaube_6.JPG
Chromhaube_7.JPG
Chromhaube_7.JPG
Chromhaube_8.JPG
Chromhaube_8.JPG
Chromhaube_9.JPG
Chromhaube_9.JPG

Zur Vorgeschichte: Wir haben uns zu dritt drei Rollen von Tomfons Chromfolie besorgt, es war ausgemacht dass jeder die Folie von einem bis zum nächsten Treffen haben kann. Drei Tage vor unserem Milleniumstowertreffen ist mir das wieder eingefallen und so beschloss ich irgendwas "gescheites" mit der Folie anzustellen. Mir war eigentlich schon immer der Anblick von meinem Motor zu dunkel, also beschloss ich das zu ändern. Die originale Motorraumschalldämmmatte *grinsüberdasblödeWort* geht ganz leicht raus, danach wird mal alles penibel gereinigt.

Zur Verarbeitung: Kurz und bündig gesagt ein Horror - lieber mache ich noch zwei Heckklappen als noch eine Motorhaube mit der Chromfolie. Es war echt schwierig ein annehmbares Ergebnis zu bekommen - sehr viele Teile habe ich zweimal gemacht. Nach zwei langen Abenden (je fast 02:00 Uhr) schmerzte mir der Rücken wie blöd.

Hier meine Erkentnisse wie man es macht: Die ersten Versuche scheiterten kläglich weil ich kein Wasser verwendete, es sah wie verknüllte Alufolie aus. Diese kaputten Folien zu entfernen stellte sich später als sehr schwierig heraus, viele Klebereste blieben auf der Innenseite der Haube und mussten mühsam entfernt werden.

Der Trick ist viel Wasser zu verwenden - sehr viel Wasser! Ich habe den Lack mit einer Mischung aus Wasser und Geschirrspülmittel fest eingesprüht, die vorbereiteten Folien habe ich in einen Kübel getaucht. Als ich es so machte war es für die erste, obere Fläche schon zu spät - die Kanten sind überlappend und man sieht es leider. Aber mit dem Trick "Land Unter" kann man die Folie eine kurze Zeit auf dem Blech verschieben. Ich habe auch meine Tönungsfolien selbst geklebt, aber die kann man viel länger bewegen und anpassen. Die Chromfolie klebt wie blöd, sogar wenn sie nass ist. Somit kann man die Chromfolie Stoss an Stoss schieben, nur dann ergibt es ein gutes Ergebnis. Das Wasser unter der Folie kann man mit einer Kunststoffspachtel (in einem Lappen gewickelt um die Oberfläche nicht zu beschädigen) herausstreichen. Ich habe auch verabsäumt die Innenseite der Motorhaube mit Schleifpapier zu glätten, das hat sich nachher schwer gerächt: Weil es innen nicht so toll lackiert ist, sieht man auch den kleinsten Lackfehler durch die Folie. Hier kann der werte Leser von meiner Unerfahrenheit lernen und es besser machen. Die Folie ist sehr schwer zu schneiden und kann leicht an der falschen Stelle einreissen, es war teilweise sehr frustrierend. Ich habe zwei neue Skalpelle verbraucht. Ich bin mit dem Ergebnis - naja - zufrieden, es ist nicht ganz perfekt. Aber ich finde es schaut echt toll aus, ein richtiger Hingucker! Als ich diese Fotos machte ist ein Pärchen stehengeblieben und hat mich ausgefragt.....

Der Haubenlift und die beiden Heckklappenlifts: Das geht im Vergleich ganz einfach, nach dem ich die Dämpfer gründlich gereinigt und entfettet habe wird auch hier mit viel Wasser gearbeitet. Die Folie ist der Länge nach geklebt. Das heisst, ich habe mir ein Stück Folie recht genau zugeschnitten und an der Hinterseite zu kleben begonnen. Mit auf- und abstreichenden Handbewegungen habe ich die Folie langsam um den Dämpfer aufgebracht. Die Oberfläche muss ganz glatt werden, Falten sind kaum mehr herauszubringen. Ich habe keinen Fön verwendet. Ein kleines Problem stellt noch das exakte schneiden der Folie an den Enden des Dämpfers dar: Ich habe am nächsten Tag ein Klebeband um`s Ende gewickelt und entlang an diesem geschnitten. Nur so entsteht ein schöner Schnitt. Die Dämpfer würden die Note "Gut" erhalten, mir hat leider auch die schlechte Qualität der mittleren Rolle einen Streich gespielt.

So, ich hoffe es war interessant für Euch und es finden sich ein paar Nachahmer. Wenn Ihr das machen wollt denkt kurz auch an mich und an meinem immer noch schmerzenden Rücken. Für weitere Fragen stehe ich gerne per eMail oder im Gästebuch zur Verfügung.

Euer Geri

Wien, 2. Februar 2003

.